Das Licht der Welt erblickte ich am 15. September 1975 in Wien. Ob ich mich damals schon für Kampfsport interessierte, kann ich nicht wirklich sagen, aber meine arme Mutter hat - soviel ich aus Erzählungen weiß - den einen oder anderen Tritt abbekommen.
Ernst wurde es bei mir erst im Volksschulalter, als ich "endlich" mit Judo beginnen durfte, nachdem sich meine Eltern vehement gegen ein Karate-Training meinerseits (das ich mir eigentlich vorgestellt hatte) ausgesprochen hatten. Ich kam also zum Judo-Club Colop Samurai Wien, zu dem ich immer noch eine enge Bindung habe.
Dort lernte ich den Kampfsport bald aus der Leistungs- und Wettkampfperspektive kennen und nahm in den folgenden Jahren im Jugend und Juniorinnen-Bereich an beinah unzähligen Turnieren Teil. Es hat mir einfach einen Riesenspaß gemacht! Nichts konnte mich am Trainieren und Wettkämpfen hindern. Krankheiten, Verletzungen, Schulstress - egal! Hauptsache kämpfen. Lustig war's nicht zuletzt auch deshalb, weil ich damals so an die 60 Goldmedaillen für Turniersiege gesammelt habe. Tut dem Ego gut! (grins)
Plötzlich, mit 15 oder 16, gab's dann allerdings immer öfter Meinungsverschiedenheiten mit einem meiner damaligen Trainer, und irgendwie war alles nicht mehr so wie früher. Außerdem war ich bald alt genug, um endlich (notfalls auch ohne elterliche Zustimmung!) eine dieser asiatischen Kick- und Schlagsportarten anfangen zu können, die mich in Filmen à la Jackie Chan und Jet Lee schon immer fasziniert hatten. Und so begann ich 1993 mit Taekwondo beim Verein Kumgang Wien (www.kumgangwien.at). Da dort auch Kickboxen angeboten wurde, fuhr ich bald zweigleisig, und mein Trainingsalltag war wieder randvoll mit neuen Herausforderungen.
Nach dem Gewinn von 4 Österreichischen Staatsmeistertiteln und vielen anderen nationalen und internationalen Turnieren im Vollkontakt-Taekwondo (WTF), begann mich das Kickboxen - was den Wettkampf betrifft - immer mehr zu interessieren. Um meine Handtechniken zu verbessern, nahm ich zusätzlich Boxunterricht, u. a. bei international angesehenen Trainern wie Jerzy Kisiel (der auch mit Dariusz Michalczewski gearbeitet hat), und stürzte mich ins Semi-, Leicht- und Vollkontakt-Kickboxen.
Erleichtert hat mir meine Kickboxkarriere auch mein Trainer Roman Sendor, selbst langjähriges Mitglied im Österreichischen WTF-Taekwondo und später Kickbox-Nationalteam (WKA). Das intensive Training mit einem selbst noch aktiven Top-Trainer hat viel zu meiner Entwicklung beigetragen.
Na ja, und der Rest der Geschichte ist ja kein wirkliches Geheimnis mehr. Neben im Moment 3 Weltmeistertiteln (Leichtkontakt, WM in Killarney/Irland; Vollkontakt mit Lowkicks, WM in Antwerpen/Belgien 2003; Vollkontakt ohne Lowkicks, WM in Marina di Massa/Italien 2002) habe ich bisher weitere 7 Silber- bzw. Bronze-Medaillen bei diversen Weltmeisterschaften erreicht.

Und, was soll ich sagen . ich hoffe, es geht weiter so. Zumindest werde ich mir Mühe geben! Ehrenwort! Ich lebe nun mal für den Kampfsport, und es macht einen Riesenspaß!

Na ja, und der Rest der Geschichte ist ja kein wirkliches Geheimnis mehr. Neben im Moment 7 Weltmeistertiteln und 2 Europameistertiteln habe ich bisher weitere 10 Silber- bzw. Bronze-Medaillen bei diversen Weltmeisterschaften errungen.